Mittwoch, 25. April 2018

Wann ist der Blutdruck zu hoch? Nutzen und Risiken einer Neudefinition

Die amerikanischen kardiologischen Fachgesellschaften American College of Cardiology und American Heart Association haben im November 2017 Bluthochdruck neu definiert. Die Diagnose Bluthochdruck soll demzufolge ab einem systolischen (oberen) Blutdruckwert von 120 mm Hg gestellt werden, mit Medikamenten soll ab 130 mm Hg behandelt werden. Link
Diese Empfehlung ist umstritten, die meisten nicht-kardiologischen Fachgesellschaften und viele nicht-amerikanische kardiologischen Fachgesellschaften folgen ihr nicht.  

Wann ist der Blutdruck zu hoch?  In den USA wurden gerade strengere Grenzwerte für den normalen Blutdruck eingeführt. Die Neuregelung birgt Risiken - und übersieht, dass Messungen erstaunlich oft unpräzise sind. Werner Bartens, Süddeutsche Zeitung 17.4.18 Link

Australische WissenschaftlerInnen bewerten die Auswirkungen der Neudefinition, insbesondere den Nutzen und die Risiken anhand einer für diese Zwecke entwickelten Checkliste. Beitrag von Bell et al. in JAMA Internal Medicine 16.4.18 Link

Dienstag, 24. April 2018

Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz

Website zum Gesetzesvorhaben Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Link


Gesetzentwurf mit Begründung (Stand: 15.01.2018) PDF

Psychiatrie in Bayern
Aktenkundig psychisch krank
Patienten sollen bei der Polizei gemeldet und Daten fünf Jahre gespeichert werden: Fachleute sind schockiert vom bayerischen Entwurf eines neuen Psychiatriegesetzes. 
ZEIT ONLINE 18. April 2018, 7:22 Uhr Link

"Dieses Gesetz ist extrem gefährlich"
Aus Angst vor Stigmatisierung werden viele Menschen keine Hilfe suchen. Psychiater Andreas Heinz fürchtet fatale Folgen, falls Bayern sein Psychiatriegesetz ändert. 
ZEIT ONLINE  Link

Staatsregierung entschärft umstrittenes Psychiatriegesetz 24. April 2018, 14:38 Uhr süddeutsche.de   Link und Link





Was ist normal? Was ist Krankheit? Aktuelle Beispiele

Mehr als die Hälfte der Kinder erhalten derzeit eine Zahnspange. Der Bundesrechnungshof hat heute einen Bericht veröffentlichen, in dem er den fehlenden Nutzenbeleg kritisiert.
Bundesrechnungshof: 
"Nutzen kieferorthopädischer Behandlung muss endlich erforscht werden"
Link Website
Link Auszug Bericht

Sind Zahnspangen Geldverschwendung?   faz.net 23.04.2018-21:36   Link

Dazu bereits 2016 
"Mit Evidenz gegen Überversorgung: Warum 60% eines Kinderjahrgangs nicht drei bis vier Jahre lang Zahnspangen tragen müssen!" Forum Gesundheitspolitik



Sind unsere Kinder noch ganz normal? 
sueddeutsche.de 3. April 2018, 17:12 UhrADHS und Hochbegabung, Dyskalkulie und Depression: Immer mehr Kinder bekommen heutzutage eine Diagnose verpasst. Welche sind seriös? Was hilft? Und was soll das eigentlich?  Link

Hans Asperger: beteiligt an Kinder-Tötungsprogramm in NS-Zeit-

Historiker sehen Nähe von Hans Asperger zu Euthanasie-Programm der NS-Zeit
Montag, 23. April 2018  aerzteblatt.de  Link


The Nazi History Behind ‘Asperger’ By Edith Sheffer
March 31, 2018 New York Times Link

Hans Asperger, National Socialism, andrace hygiene” in Nazi-era ViennaHerwig Czech PDF

Reaktion auf Anfrage der AfD im Bundestag

Sozialverbände machen Front gegen die AfDMontag, 23. April 2018
aerzteblatt.de Link

Blog Joseph Kuhn Link


Ethikrat-Chef empört über AfD-Anfrage zu Menschen mit Behinderung

Donnerstag, 12. April 2018 aerzteblatt.de Link 

Kleine Anfrage
der Abgeordneten Nicole Höchst, Franziska Gminder, Jürgen Pohl, Verena Hartmann und der Fraktion der AfD
Schwerbehinderte in Deutschland PDF


Mittwoch, 18. April 2018

SEVEN DAYS OF HEROIN THIS IS WHAT AN EPIDEMIC LOOKS LIKE

Einerseits: eine absolut beklemmende Dokumentation des nackten Elends, das die Opiatkrise in den USA mit sich bringt.

Andererseits: hervorragender Journalismus, der gerade die höchsten Auszeichnung für Journalisten erhielt, den Pulitzer-Preis

The Cincinnati Enquirer  September 10, 2017

SEVEN DAYS OF HEROIN

THIS IS WHAT AN EPIDEMIC LOOKS LIKE  Link

Freitag, 6. April 2018

Freitag, 30. März 2018

Schnelles und langsames Denken: Interviewsendung mit Daniel Kahneman

Im Unterricht komme ich immer wieder auf das schnelle und langsame Denken zu sprechen, weil es uns ermöglicht, unsere eigenen Fehl- und Trugschlüsse besser zu verstehen, insbesondere wenn es um den Zusammenhang von Ursache und Wirkung bzw. von Intervention und Effekt  in Medizin, Sozialer Arbeit, Pflege, Physiotherapie geht.
Hier eine Interviewsendung mit Daniel Kahneman, sozusagen mit dem Meister selbst,  aus der Podcast-Serie Hidden Brain von New York Public Radio:
 Economic theory rests on a simple notion about humans: people are rational. They seek out the best information. They measure costs and benefits, and maximize pleasure and profit. This idea of the rational economic actor has been around for centuries. 
But about 50 years ago, two psychologists shattered these assumptions. They showed that people routinely walk away from good money. And they explained why, once we get in a hole, we often keep digging.

Dienstag, 27. März 2018

Wie häufig ist die Depression in Deutschland?

Im Unterricht kam die Frage auf, ob die Depressionshäufigkeit und psychische Störungen allgemein ständig zunehmen würden. 

Robert Koch-Institut zum Weltgesundheitstag 2017: Daten und Fakten zu Depressionen Website

Dieser Beitrag geht darauf ein, wie das RKI im Rahmen der DEGS-Studie die Depressionsprävalenz gemessen hat (standardisiertes klinisches Interview zur psychischen Gesundheit ) und warum unterschiedliche Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.

Ergebnisse DEGS1:
Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)
Busch MA, Maske UE, Ryl L, Schlack R, Hapke U (2013) Bundesgesundheitsblatt · 56(5/6):733-739  Download

Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt vom 26.03.2018 Link




in diesem Zusammenhang:

Sterbefälle/Lebenserwartung Website  

Todesursachenstatistik:
Fachserie 12 Reihe 4: Todesursachen in Deutschland. Sterbefälle nach ausgewählten Todesursachen, Altersgruppen und Geschlecht; Gestorbene in Deutschland  Link

Gesundheitsmonitoring des Robert Koch Instituts Website

Sonntag, 25. März 2018

Sendung auf Arte über Hirntod und Organspende

Der Streit um den Hirntod. Organspende auf dem Prüfstand Link

23 Min. 57 Sek. 
25 Min. 53 Sek.
kurze Beiträge von mir zum Thema Interessenkonflikte von Organisationen der Patientenselbsthilfe.

Wie steht es um die Gesundheit der Kinder in Deutschland?

Das Robert Koch Institut hat neue Ergebnisse der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (KiGGS) veröffentlicht.
Für die KiGGS-Studie von 2003 bis 2006 wurden 17.641 Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 17 Jahren in 167 Orten untersucht und gemeinsam mit ihren Eltern befragt und 2014-2017 erneut untersucht und befragt.

Die aktuelle Untersuchung wurde von 2014 bis 2017 wiederum an 167 Orten durchgeführt, mit 10.853 Teilnehmenden aus der ersten Studie und einer neuen Stichprobe 0- bis 17-Jähriger (15.023).
Die Verlaufsdaten der ersten Gruppe sowie die Ergebnisse der neuen Gruppe wurden jetzt veröffentlicht.

Pressemitteilung des RKI Link
Pressemappe Link mit u.a. Links zu einer
Kurzfassung Link und 
ausführlichen Darstellung im Journal für Health Monitoring Link.

Für die erste KiGGS-Studie wurde jedes 700. Kind in Deutschland zufällig ausgewählt. Dazu zählt mein mittlerer Sohn, mit dem ich ca. 2004 im Regensburger Gesundheitsamt an der Untersuchung teilgenommen habe. 



Mittwoch, 14. März 2018

Vortrag zu Public Health Perspektiven in Deutschland

Vortrag von Rolf Rosenbrock: Public Health Perspektiven auf dem 2. Zukunftsforum Public Health    Link  35 Minuten

Überblick über die aktuellen Aufgaben und Herausforderungen von Public Health in Deutschland. Themen u.a. Konzepte der Prävention, Präventionsgesetz, soziale Ungleichheit der Gesundheit. Sehr guter Überblick.


Rolf Rosenbrock hat ein Geleitwort zum Buch Sozialmedizin, Public Health, Gesundheitswissenschaften geschrieben.

Gesundheitsausgaben pro Tag überschreiten Milliardengrenze

Statistisches Bundesamt 
       Pressemitteilung 15.2.2018 Link
       Themenbereich Gesundheitsausgaben Link

Gesundheitsausgaben im Lehrbuch Sozialmedizin, Public Health, Gesundheitswissenschaften S. 259 ff.

Donnerstag, 1. März 2018

Interessenkonflikte eines deutschen Herzspezialisten


Paradise PapersWie ein deutscher Herzspezialist 200 000 Aktienoptionen aus Singapur bekam

Süddeutschen Zeitung 


Tagesschau.de 

WDR-Fernsehen


Sonntag, 14. Januar 2018

Private und gesetzliche Krankenversicherungen. "Man fühlt sich wie ein Mensch zweiter Klasse"

Lange Wartezeiten, teure Extra-Leistungen und dubiose Abrechnungen: Privat und gesetzlich Versicherte berichten der SZ über ihre Erlebnisse. Auch ein Arzt meldet sich zu Wort - und eine Arzthelferin erzählt, warum sie aufgegeben hat.

Süddeutsche Zeitung 13.1.2018  Link

Dienstag, 9. Januar 2018

Kinderschutzleitlinie

Kindesmisshandlung, - missbrauch, -vernachlässigung unter Einbindung der Jugendhilfe und Pädagogik (Kinderschutzleitlinie)
Dieses S3-Leitlinien-Vorhaben der AWMF wird derzeit von einer interdisziplinären und multiprofessionellen Leitliniengruppe erarbeitet. Geplante Fertigstellung Ende 2018.

Infos zum Vorhaben in der Leitlinienanmeldung
Weitere Infos auf der Leitlinienwebsite
3 Präsentationen zur Kinderschutzleitlinie auf dem Bundeskongress 2017 der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Link (Forum 3)  



Freiberg J. Die „medizinische Kinderschutzleitlinie“. Entwicklungsprozess und Umsetzung der AWMF-S3+ Leitlinie Kindesmisshandlung, -missbrauch, -vernachlässigung unter Einbindung der Jugendhilfe und Pädagogik. Forum Sozialarbeit und Gesundheit, Heft 1/2018 Download

Interview mit dem Leiter der Leitiniengruppe, Dr. Ingo Franke, Universität Bonn im WDR 5, 27.9.2017 Link
 

Bericht zur weltweiten Ungleichheit 2018

aus der Zusammenfassung:

Bericht zur weltweiten Ungleichheit 2018
Der Bericht zur weltweiten Ungleichheit 2018 stützt sich auf eine innovative Methode zur systematischen und transparenten Messung der Einkommens- und Vermögensungleichheit.
Mit der Entwicklung dieses Berichts möchte das World Inequality Lab eine demokratische Lücke füllen und verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren die nötigen Fakten an die Hand geben, um informierte öffentliche Debatten zum Thema Ungleichheit zu führen.
▶▶ Der Bericht zur weltweiten Ungleichheit 2018 soll zu einer besser informierten, weltweiten demokratischen Debatte zur ökonomischen Ungleichheit beitragen, indem neueste und umfassende Daten für die öffentliche Diskussion bereitgestellt werden.
▶▶ Ökonomische Ungleichheit ist weit verbreitet und bis zu einem gewissen Grad unvermeidbar. Wir sind jedoch der Überzeugung, dass wachsende Ungleichheit, sofern sie nicht adäquat beobachtet und angegangen wird, zu verschiedenen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Katastrophen führen kann.
(...)

Website Link
Langfassung englisch 300 Seiten Download
Kurzfassung deutsch    20 Seiten Download